Kundenporträt: LUZI AG – duftende Leidenschaft

Die Welt des Schweizer Familienunternehmens LUZI fragrance compounds aus Dietlikon ZH dreht sich rund um Düfte. Ob für Parfums, Kosmetika, Räume oder Haushalt – mit viel Erfahrung und Innovationsgeist hat sich LUZI international etabliert. Dank Abacus und OBT sind die verschiedenen Standorte optimal vernetzt.

Die LUZI AG blickt auf eine lange Tradition zurück: Bereits 1926 wurde das Unternehmen von Hermann Luzi gegründet. Damit legte der Kaufmann früh den Grundstein zum heutigen Erfolg. Die ersten Schritte wurden mit dem «Handel mit Parfumkompositionen, ätherischen Ölen und giftfreien Farben» unternommen – bereits bei der Gründung standen Kreativität und Innovation im Zentrum ihres Schaffens. Mittlerweile gehören auch Marktnähe und Internationalität zu den Erfolgsfaktoren.

1952 übernahm Eduard Altenburger das gesamte Aktienkapital der LUZI AG. Bis heute befindet sich das Unternehmen in den Händen der Familie Altenburger. Verschiedene Mitglieder der Familie sind aktiv bei LUZI tätig – sei dies im Management, im Verwaltungsrat oder als Perfumer. Somit ist auch bereits die kommende Generation in der Firma vertreten. 2016 durfte der Produzent zusammen mit mittlerweile 100 Mitarbeitenden sein 90-jähriges Bestehen feiern.

Expansion ins Ausland
Die Erfolgsgeschichte machte auch an der Schweizer Grenze keinen Halt: Nach ersten Erfolgen in Europa und im Nahen Osten erschliesst LUZI 1970 neue Märkte in Lateinamerika und im Fernen Osten. Den definitiven Schritt ins Ausland – mit der Eröffnung von eigenen lokalen Verkaufsbüros – wagte das Unternehmen 2011 (Dominikanische Republik) und 2014 (Deutschland).

Ende des letzten Jahres folgte der nächste internationale Meilenstein für die LUZI AG: In Malaysia wurde der erste ausländische Produktionsstandort in Betrieb genommen. Heute ist LUZI dank diesen zwei Werken, mehreren Verkaufsbüros und über 100 Partnern bestens vernetzt und weltweit tätig. Zudem ist die Qualität der Prozesse in den Bereichen Entwicklung, Herstellung und Vertrieb nach ISO 9001 zertifiziert.

Besonderheiten in Malaysia
Die Eröffnung der Produktion in Malaysia erwies sich in vielen Bereichen als grosse Herausforderung. Grundsätzlich werden im neuen Werk die gleichen Produkte wie in der Schweiz hergestellt, allerdings sind spezielle Anpassungen für den asiatischen Raum notwendig. Zahlreiche Besonderheiten waren zudem in rechtlichen Fragen, etwa bei der malaysischen Rechnungslegung, zu beachten.

Ein System für beide Standorte
Für LUZI war von Anfang an klar, dass die malaysischen Kollegen mit der gleichen ERP-Software wie der Hauptsitz in Dietlikon arbeiten werden. Nur so können die beiden Standorte bestmöglich miteinander vernetzt werden. In der Schweiz hatte das Familienunternehmen bereits seit längerem die Business-Software von Abacus im Einsatz – diese musste vor der Einführung im neuen Werk auf die neuste Version aktualisiert werden, um die Kompatibilität gewährleisten zu können.

Jürg Koller, CEO der LUZI AG: «Mit Abacus haben wir eine ERP-Lösung, die sich wie unser Unternehmen laufend weiterentwickelt. Für uns ist es wichtig, dass wir neue Anforderungen wie die malaysische Rechnungslegung problemlos und ohne Beeinträchtigung der Programmanwender integrieren können.»

Auch wenn zwei Firmen das gleiche ERP-System im Einsatz haben, ist die ideale Zusammenarbeit noch längst nicht gewährleistet. Entsprechend mussten zwischen den beiden Systemen zuverlässige, automatische Schnittstellen geschaffen werden.

Zusammenarbeit zwischen zwei Schweizer Traditionsunternehmen
Mit der OBT AG, die nur wenige Jahre nach dem Düfte-Produzenten gegründet wurde, hat LUZI seit Jahren einen erfahrenen und kompetenten Partner an seiner Seite. Dieser konnte alle anstehenden Probleme für die Eröffnung des malaysischen Werks beseitigen. In erster Linie haben die Abacus-Spezialisten das System des Schweizer Standorts aktualisiert und danach die lokalen Anpassungen für Malaysia in Angriff genommen. Dabei wurden diverse Anpassungen auch vor Ort in Asien durchgeführt.

Nachdem beide lokalen Systeme aktualisiert bzw. eingeführt waren, galt es, bestmögliche Schnittstellen zwischen den Niederlassungen zu schaffen. Mit der webbasierten Datendrehscheibe von OBT wurde eine ideale Verbindung zwischen den lokalen Systemen geschaffen. LUZI konnte damit das malaysische Werk optimal an den Schweizer Hauptsitz anbinden.

«Durch den Einsatz der OBT Datendrehscheibe sind die Prozesse nun bedeutend effizienter. Mit der Automatisierung der Prozesse können wir die Mitarbeitenden entlasten und optimaler einsetzen», so Tobias Meisser, Leiter IT bei der LUZI AG.

Bericht als PDF-Datei