KMU-HSG und OBT publizieren zwei aktuelle Studien mit Zahlen, Fakten und Merkmale zu Schweizer KMU

Die Zahl der KMU dominiert die Schweizer Unternehmenslandschaft. Dies ändert sich auch mit den aktuellsten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BfS) nicht, die vom Schweizerischen Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St. Gallen (KMU-HSG) und der OBT AG ausgewertet wurden. Persönliche Statements von Unternehmern zum Wesen von KMU komplettieren die Analyse der Zahlen.

Seit wenigen Tagen sind die aktuellsten Daten über die Anzahl Schweizer Unternehmen verfügbar, wobei sie für 2011 Folgendes zeigen: KMU machen 99.8% der marktwirtschaftlichen Schweizer Unternehmen aus und beschäftigen zwei Drittel der Mitarbeiter (BfS, Statistik der Unternehmensstruktur, GEOSTAT, 2013). Kleinstunternehmen (0-9 Mitarbeitende) sind mit 92% am meisten vertreten. Es sind grosse Unterschiede in den Sektoren, Branchen und Kantonen vorhanden. Nur um einen zu nennen: Pharmafirmen beschäftigen durchschnittlich 158, während die Branche von Coiffeur- und Kosmetiksalons (und andere) durchschnittlich 1.3 Mitarbeitende pro Unternehmen beschäftigen.

Die Auswertung der Zahlen von 1995 bis 2008 zeigt Folgendes: Die Ausbreitung von Dienstleistungsaktivitäten setzt sich fort. Während in der Industrie die Anzahl KMU in etwa gleich blieb, stieg sie im Dienstleistungssektor im gleichen Zeitraum. Zudem kann auch beobachtet werden, dass 2008 prozentual mehr Lehrlinge pro Mitarbeiter angestellt wurden im Vergleich zu 1995. Die meisten Lehrlinge pro Mitarbeiter weisen Kleinst- und Kleinunternehmen auf. Weitere Analysen beschäftigen sich mit den KMU in den Kantonen, Branchen und im europäischen Vergleich sowie einem Exkurs zur Überlebensrate von neu gegründeten Firmen.

Ein weiteres Kapitel der Studie beschäftigt sich mit dem Wesen von KMU. 13 Unternehmerinnen und Unternehmer wurden u.a. zu ihrem Arbeitsalltag, ihrer fachlichen Ausbildung, ihrer Nähe zu Mitarbeitern und Kunden, ihren Herausforderungen sowie zu einem allfälligen Klumpenrisiko befragt. Diese persönlichen Statements werden in der Studie zitiert. Um Ihnen eine Kostprobe zu liefern: «Eine Führungsperson braucht ein überdurchschnittliches Interesse an Menschen.» Schliesslich fasst die Studie die Erkenntnisse für die Unternehmer, Politiker und Berater zusammen.

Das KMU-HSG und OBT beschäftigen sich schon seit Jahrzehnten mit den Belangen und den Herausforderungen der KMU, sei es in der Forschung oder in der unternehmerischen Praxis. Mit den vorliegenden zwei Studien möchten wir den Unternehmern wie auch der Gesellschaft einen Mehrwert bieten, indem erstens ein Überblick über die KMU in der Schweiz gegeben wird und zweitens konkrete Beispiele von Unternehmen unterschiedlicher Grösse in ihrem Arbeitsalltag gezeigt werden. Die Hauptstudie befasst sich neben der Auswertung der Zahlen des BfS von 2008 mit Fokus auf die Entwicklung von 1995-2008 auch mit den persönlichen Statements von Unternehmern. Da während der Ausarbeitung dieser Studie das BfS die provisorischen Unternehmenszahlen von 2011 veröffentlichte, haben wir eine zweite Studie mit diesen aktuellen Zahlen erstellt (Schweizer KMU Studie, eine Analyse der Zahlen 2011). Diese Studie wird in regelmässigen Abständen aktualisiert.

Die Schweizer KMU Studie und die Ergänzung mit den 2011er-Zahlen können im Mediencenter heruntergeladen werden.

Kontakt bei Fragen

KMU-HSG
Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St.Gallen
Dufourstrasse 40a | CH-9000 St.Gallen | T +41 71 224 71 00
Urs Fueglistaller, urs.fueglistaller(at)unisg.ch
Alexander Fust, alexander.fust(at)unisg.ch

OBT AG
Rorschacher Strasse 63 | 9004 St.Gallen | T +41 71 243 34 34
Christoph Brunner, christoph.brunner(at)obt.ch