Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite nutzerfreundlich zu gestalten, sie fortlaufend zu verbessern und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    de
    Infoboard

    In­fo­board

    17.12.2020

    Die Stunde der Väter – zwei Wochen bezahlter Vaterschaftsurlaub

    Die Väter haben ab dem 1. Januar 2021 einen Anspruch auf zwei Wochen bezahlten Vaterschaftsurlaub. Doch welche Väter haben diesen Anspruch und wie kann der Vaterschaftsurlaub bezogen werden? Für die Unternehmen gibt es einiges zu beachten.
    Die Stunde der Väter – zwei Wochen bezahlter Vaterschaftsurlaub

    Was bisher allenfalls in Arbeitsverträgen oder Personalreglementen Realität war und nur teilweise und auf freiwilliger Ba­sis von Unternehmen umgesetzt wurde, wird ab dem 1. Januar 2021 zu Recht und Pflicht: Die Väter haben einen gesetzli­chen Anspruch auf zwei Wochen Vater­schaftsurlaub.

    An­spruch auf Va­ter­schafts­urlaub

    Väter haben das Recht auf einen zweiwö­chigen Vaterschaftsurlaub, also auf zehn freie Arbeitstage. Sie können diesen Urlaub innerhalb von sechs Monaten nach Geburt des Kindes beziehen, am Stück oder verteilt auf einzelne Tage. Für den Bezug des Vaterschaftsurlaubs und der Vaterschaftsentschädigung gilt eine Rahmenfrist von sechs Monaten, wobei die Rahmenfrist und der Anspruch am Tag der Geburt des Kindes beginnen.


    Den Arbeitgebern ist es verboten, die Ferien des Arbeitnehmenden aufgrund des Bezugs des Vaterschaftsurlaubs zu kürzen. Zudem verlängert sich die Kün­digungsfrist um die Anzahl zum Zeit­punkt der Kündigung bestehenden Va­terschaftsurlaubstage.


    Der Anspruch auf Vaterschaftsurlaub ist im Gegensatz zur Vaterschaftsentschä­digung gemäss EOG (vgl. unten) an kei­ne weiteren Voraussetzungen geknüpft. Dadurch können Konstellationen entste­hen, bei denen ein Anspruch auf Vaterschaftsurlaub ohne Vaterschaftsentschä­digung bestehen.

    Recht­liche Grund­lagen

    Der Vaterschaftsurlaub wird über das Bundesgesetz über den Erwerbsersatz für Dienstleistende und bei Mutterschaft EOG sowie in der Verordnung EOV per 1. Januar 2021 eingeführt. Weitere Ausführungsbestimmungen werden folgen, insbesondere im Obligationenrecht.

    An­spruch auf Va­ter­schafts­ent­schä­digung/Er­werbs­ersatz

    Eine Vaterschaftsentschädigung erhält der Mann, der zum Zeitpunkt der Ge­burt des Kindes der rechtliche Vater ist (Entstehung des Kindsverhältnisses kraft Ehe mit der Mutter oder durch Vaterschaftsanerkennung) oder dies innerhalb der folgenden sechs Monate wird (Ent­stehung des Kindsverhältnisses durch Vaterschaftsanerkennung oder gerichtli­chen Entscheid). Zum Zeitpunkt der Ge­burt des Kindes muss er mit nachstehen­der Ausnahme erwerbstätig sein, sei es als Arbeitnehmer oder als Selbstständi­gerwerbender.


    Weiter muss er in den neun Monaten un­mittelbar vor der Geburt des Kindes ob­ligatorisch bei der AHV versichert gewe­sen sein und in dieser Zeit mindestens fünf Monate lang eine Erwerbstätigkeit ausgeübt haben. Ebenfalls Anspruch auf die Vaterschaftsentschädigung haben Väter, die aufgrund von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Unfall oder Invalidität arbeits­unfähig sind und entsprechende Taggel­der beziehen.

    Art und Höhe der Ent­schä­digung

    Die Entschädigung für den bezogenen Vaterschaftsurlaub wird als Taggeld aus­bezahlt und wird auf die gleiche Weise berechnet wie die Mutterschaftsent­schädigung.


    Die Entschädigung beträgt 80% des durchschnittlichen Bruttoeinkommens vor der Geburt, höchstens jedoch CHF 196 pro Tag. Für zwei Wochen Urlaub und 14 bezahlte Taggelder beläuft sich der Gesamtbetrag somit auf maximal CHF 2744.

    Fi­nan­zierung des Va­ter­schafts­ur­laubs/Er­höhung des EO-Bei­trags­satzes

    Finanziert wird der Vaterschaftsurlaub wie die Mutterschaftsentschädigung über die Erwerbsersatzordnung (EO). Dafür wird der EO-Beitragssatz ab dem 1. Januar 2021 von 0.45% auf 0.5% er­höht.

    Of­fene Fragen

    Mangels übergangsrechtlichen Bestimmungen ist nicht klar, ob der Anspruch auf die Vaterschaftsentschädigung nur für Geburten nach dem Inkrafttreten des Gesetzes am 1. Januar 2021, oder auch für Geburten, die vor dem Inkrafttreten stattfinden, jedoch die Rahmenfrist für den Bezug des Vaterschaftsurlaubs erst nach dem 1. Januar 2021 endet (somit bei Geburten ab dem 2.07.2020), besteht. Hier bestehen unterschiedliche Rechtsauffassungen, wobei gemäss unserer Beurteilung die erste Auffassung mit den Geburten ab dem 1. Januar 2021 überwiegt.


    Nicht klar ist, ob ein Arbeitnehmer, der die Voraussetzungen für die Vaterschaftsentschädigung nicht erfüllt, dennoch einen beschränkten Entschädigungsanspruch hat, beispielsweise im Umfang von 1-2 Tagen gemäss der bisherigen Regelung im Arbeitsrecht.

    Fazit

    Es lohnt sich für die Unternehmen, ihre Arbeitsverträge und/ oder Reglemente auf ihre Gesetzmässigkeit hin zu prüfen und allenfalls zu ändern. Zudem werden bei Unternehmen Anpassungen und Handlungen durch den Antrag auf Erwerbsersatz, die Zahlung/Weitergabe der EO-Leistungen, bei der Zeiterfassung und der Lohnbuchhaltung notwendig.

    OBT AG | Rorschacher Strasse 63 | 9004 St.Gallen | T +41 71 243 34 34 | info@obt.ch